Die Geschichte von Zypern

Die etwa 50 Seemeilen vor der anatolischen Südküste liegende Mittelmeerinsel Zypern war und ist Schauplatz einer Geschichte, die, wesentlich, bedingt durch Zyperns Lage zwischen Okzident und Orient, geprägt wurde von ökonomischen und politischen Blüte- und Krisenzeiten sowie friedlichem Miteinander einerseits und blutigen Konflikten der auf der Insel heimischen Bevölkerungsgruppen andererseits.

Die Ruine Palästra von Salamis

Die Ruine Palästra von Salamis

Ob und in welchem Umfang das 9000 qkm große Zypern, das in der Antike wegen seiner Kupfervorkommen als wohlhabend galt, im frühen Altertum eigenstaatliche Strukturen entwickelt hatte, ist in der Fachwissenschaft noch nicht geklärt. Erforscht sind dagegen die zahlreichen Fremdherrschaften von umgebenden Großmächten wie Ägypten, Assyrien, Mykene und schließlich Persien über die halbautonomen zyprischen Gemeinwesen. 332 v. Chr. Geb. wurde Zypern von Alexander dem Großen erobert und blieb nach dessen Tod Teil der Ptolemäer-Diadochenreiche bis es 55 v. Chr. Geb. von Rom annektiert wurde. Nach über 1200 Jahren römischer beziehungsweise oströmischer Herrschaft entstand 1192 der Kreuzfahrerstaat „Königreich Zypern“, der 1489 an Venedig fiel. Das 1573 die Venezianer verdrängende Osmanische Reich musste die Macht über die Insel 1878 an Großbritannien abgeben. Nach zahlreichen Aufständen der Bevölkerung entließ London 1960 Zypern mit Ausnahme der noch heute britischen Landstreifen Akrotiri und Dekelia (254 qkm) in die Unabhängigkeit.

Die junge, von Erzbischof Makarios III. regierte Republik war innenpolitisch von Anfang an vor allem durch Spannungen zwischen der griechischen Bevölkerungsmehrheit und der türkischen Minderheit geprägt. Der Konflikt eskalierte 1963/64 zum Bürgerkrieg und führte zur faktischen Teilung der Insel. Nach dem Sturz von Makarios durch Putschisten, die den Anschluss der Insel an Griechenland forderten, besetzten türkische Truppen 1974 das hauptsächlich von Türkisch-Zyprioten bewohnte Nordzypern und riefen die völkerrechtlich nicht anerkannte „Türkische Republik Nordzypern“ aus. Versuche, die Trennung der Insel friedlich zu beenden, scheiterten bisher am Widerstand der Hardliner. Obwohl geographisch zu Asien zählend, gehört (Süd-)Zypern seit 2004 zur EU und seit 2008 zur Euro-Zone.